Früh übt sich – Nachwuchswissenschaftler gesucht und gefunden!

Am Samstag, dem 09.12.2017, hatte die Jakob-Grimm-Schule bereits das siebte Mal Grundschüler zum Forschertag eingeladen – rund 100 Viertklässler aus Rotenburg, Lispenhausen, Alheim, Morschen, Bebra, Breitenbach, Weiterode, Ronshausen und Rengshausen erschienen voller Vorfreude am JGS-Standort in der Bernhard-Faust-Straße.

Frau Amlung freut sich über das zahlreiche Erscheinen der jungen Nachwuchswissenschaftler und wünscht ihnen viel Spaß.

Während die Eltern gemütlich in der Mensa bei Kaffee und frisch gebackenen Waffeln zusammensaßen und sich über die Angebote der Schule ganz allgemein und im naturwissenschaftlich-technischen Bereich im Speziellen informierten, gewannen ihre Kinder in dreißig-minütigen Projekten einen ersten Einblick in das vielfältige Angebot, das sie erwartet. An insgesamt sechs naturwissenschaftlichen Stationen konnten die Viertklässler einen abwechslungsreichen Einblick in die Fächer Biologie, Chemie, Physik und Informatik gewinnen. Ob bei der Überführung von Straftätern, einem Blick durch das Mikroskop in die Welt des Unsichtbaren, dem Basteln einer mechanischen Hand, den ersten Programmierungsschritten am Computer oder bei der Herstellung von Raketen, alle waren sich einig: Das ist spannend und macht Lust auf mehr!

Mit der Biologie- und Chemielehrerin Annika Hoim basteln die Viertklässler eine mechanische Hand

Und ein mehr hat die JGS definitiv zu bieten, denn der jährlich stattfindende Forschertag ist nur ein Bestandteil unseres vielfältigen mathematisch-naturwissenschaftlichen Konzeptes, für das wir am 27. November 2017 bereits zum zweiten Mal mit dem bundesweites Signet „MINT-freundliche-Schule“ ausgezeichnet wurden. „Die erneute Auszeichnung, vor allem aber auch die funkelnden Augen der Viertklässler heute, sehen wir als Bestätigung für unser überdurchschnittliches Engagement, die mathematisch-naturwissenschaftlichen Interessen von Kindern und Jugendlichen über die Schule hinaus zu fördern. Gleichzeitig verstehen wir beides als Ansporn und Auftrag, unser MINT-Konzept stetig weiterzuentwickeln und auszubauen“, so die MINT-Koordinatorin Christina Schmitz.

Ein herzliches Dankeschön gebührt an dieser Stelle auch den Schülerinnen und Schülern des Orientierungskurses Biologie von Frau Schmitz, die das ProNAWI-Lehrerteam an diesem Vormittag tatkräftig unterstützt haben sowie der Q1, die mit Getränken und besonders leckeren Waffeln für das leibliche Wohl gesorgt haben!

Ein himmlischer Duft liegt dank der frisch gebackenen und vor allem leckeren Waffeln der Schülerinnen und Schüler der Q1 in der Luft.

Nachrichtenartikel durchblättern

Zurück zur Übersicht